Bet365

Hier finden Sie alle Informationen über die Playoffs der Fußball-Europameisterschaft, die 2024 in Deutschland ausgetragen wird. Die besten 16 Mannschaften der Gruppenphase des Turniers ziehen in das Achtelfinale ein. Um den großen Traum vom Finale zu erfüllen, müssen die Mannschaften daraufhin das Viertelfinale und das Halbfinale überstehen. Die Playoffs beginnen mit dem ersten Achtelfinale am 26. Juni und enden mit dem großen EM-Finale am 14. Juli 2024 im Berliner Olympiastadion.

Spielplan Playoffs EM 2024

SPIELPLAN Playoffs EM 2024

Datum Spiel Stadt
29. Juni 2024 um 18:00 Uhr Achtelfinale 1 Berlin
29. Juni 2024 um 21:00 Uhr Achtelfinale 2 Dortmund
30. Juni 2024 um 18:00 Uhr Achtelfinale 3 Gelsenkirchen
30. Juni 2024 um 21:00 Uhr Achtelfinale 4 Köln
01. Juli 2024 um 18:00 Uhr Achtelfinale 5 Düsseldorf
01. Juli 2024 um 21:00 Uhr Achtelfinale 6 Frankfurt am Main
02. Juli 2024 um 18:00 Uhr Achtelfinale 7 München
02. Juli 2024 um 21:00 Uhr Achtelfinale 8 Leipzig
05. Juli 2024 um 18:00 Uhr Viertelfinale 1 Stuttgart
05. Juli 2024 um 21:00 Uhr Viertelfinale 2 Hamburg
06. Juli 2024 um 18:00 Uhr Viertelfinale 3 Düsseldorf
06. Juli 2024 um 21:00 Uhr Viertelfinale 4 Berlin
09. Juli 2024 um 21:00 Uhr Halbfinale 1 München
10. Juli 2024 um 21:00 Uhr Halbfinale 2 Dortmund
14. Juli 2024 um 21:00 Uhr Finale Berlin

🏆 Wie die Endrunde der Frauen-EM 2022 gespielt wird

In den Playoffs geht es in jeder einzelnen Begegnung um Sieg oder Niederlage. Die 16 Mannschaften, die es bis hierher schaffen, haben alle das EM-Finale als großes Ziel, aber nur zwei Nationalmannschaften können es schaffen. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über den Verlauf der Playoffs der Fußball-Europameisterschaft 2024.

🏟 Wo werden die Playoff-Spiele ausgetragen?

Die Achtelfinalpartien sind auf acht verschiedene deutsche Städte und ihre schönen Arenen verteilt. Die Achtelfinals werden in Berlin, Dortmund, Gelsenkirchen, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Leipzig und München ausgetragen. Da es während der EM zehn Austragungsorte gibt, hat jeder die Chance, ein Playoff-Spiel zu organisieren. Im Viertelfinale werden Hamburg und Stuttgart je ein Viertelfinale ausrichten, Düsseldorf und Berlin ebenfalls je ein Viertelfinale. Die Halbfinalspiele der Euro 2024 werden in der Allianz Arena in München und im Signal Iduna Park in Dortmund ausgetragen.

Das große Finale der Europameisterschaft 2024 wird im Olympiastadion in Berlin ausgetragen. Dieses Stadion wurde 1936 eröffnet und 2016 renoviert. Der Fußballklassiker wird also 2024 Schauplatz eines Endspiels zwischen den beiden besten Nationalmannschaften Europas sein.

⚽️ Welche Mannschaften kommen in die EM-Playoffs?

Es ist gar nicht so einfach, es bis zu den Playoffs einer Europameisterschaft zu schaffen. Zunächst muss man in den drei Spielen der Gruppenphase gut genug abschneiden und die nötige Punktzahl erreichen, um an den Gegnern vorbeizuziehen. Um sich einen Platz in den Playoffs zu sichern, muss man eine der beiden besten Mannschaften seiner Gruppe werden.

Auch als Gruppendritter haben Sie die Möglichkeit, weiterzukommen, aber dann gilt auch, dass Sie besser abgeschnitten haben als die anderen Gruppendritten. Es können nämlich nur vier der sechs Dreiergruppen weiterkommen. Wer das sein wird, entscheidet sich, indem die gesammelten Punkte der Teams gegeneinander ausgespielt werden, wobei die vier besten Teams in die Playoffs kommen. Bei Punktgleichheit wird stattdessen die Tordifferenz herangezogen.

Um sich einen Platz in der oberen Tabellenhälfte zu sichern, müssen in der Regel mindestens zwei der ausgetragenen Spiele gepunktet werden. Um einer der besten Gruppendreier zu werden, kann in manchen Fällen ein Dreier ausreichen, aber das hängt auch davon ab, wie die Mannschaften in den anderen Gruppen abschneiden.

🤷🏼 Wie funktionieren die Playoffs?

Sind die Playoffs der Fußball-EM für Sie schwer zu verstehen? Vollkommen verständlich! Es gibt eine Vielzahl von Spielen und Runden, die man im Auge behalten muss, und hier haben wir alles zusammengefasst, was Sie über den finalen Showdown bei der Europameisterschaft wissen müssen.

Achtelfinale:

Vom 29. Juni bis zum 02. Juli werden die Achtelfinalpartien der UEFA Euro 2024 ausgetragen. Alle Spiele werden in verschiedenen Städten ausgetragen, und es bleibt abzuwarten, welche Mannschaften es in die einzelnen Spiele schaffen. Hier finden Sie die Daten und Uhrzeiten für alle Achtelfinalspiele. Die Sieger dieser Spiele ziehen ins Viertelfinale ein. Die Zeiten werden aktualisiert, sobald sie verfügbar sind.

  • Samstag, der 29. Juni 2024 um 18:00 Uhr: Achtelfinale 1 (gespielt im Olympiastadion, Berlin)
  • Samstag, der 29. Juni 2024 um 21:00 Uhr: Achtelfinale 2 (gespielt im Signal Iduna Park, Dortmund)
  • Sonntag, der 30. Juni 2024 um 18:00 Uhr: Achtelfinale 3 (gespielt in der Veltins Arena, Gelsenkirchen)
  • Sonntag, der 30. Juni 2024 um 21:00 Uhr: Achtelfinale 4 (gespielt im Rhein-Energie Stadion, Köln)
  • Montag, der 01. Juli 2024 um 18:00 Uhr: Achtelfinale 5 (gespielt in der Merkur Spiel-Arena, Düsseldorf)
  • Montag, der 01. Juli 2024 um 21:00 Uhr: Achtelfinale 6 (gespielt im Deutsche Bank Park, Frankfurt am Main)
  • Dienstag, der 02. Juli 2024 um 18:00 Uhr: Achtelfinale 7 (gespielt in der Allianz Arena, München)
  • Dienstag, der 02. Juli 2024 um 21:00 Uhr: Achtelfinale 8 (gespielt in der Red Bull Arena, Leipzig)

Viertelfinale:

Vom 20. bis zum 23. Juli wird das Viertelfinale der UEFA Euro 2024 ausgetragen. Vier deutsche Städte werden Schauplatz der vier Aufeinandertreffen im Viertelfinale werden, nämlich die Hauptstadt Berlin, Stuttgart, Hamburg und Düsseldorf.

  • Freitag, der 05. Juli 2024 um 18:00 Uhr: Viertelfinale 1 (gespielt in der Mercedes Benz Arena, Stuttgart)
  • Freitag, der 05. Juli 2024 um 21:00 Uhr: Viertelfinale 2 (gespielt im Volksparkstadion, Hamburg)
  • Samstag, der 06. Juli 2024 um 18:00 Uhr: Viertelfinale 3 (gespielt in der Merkur Spiel-Arena, Düsseldorf)
  • Samstag, der 06. Juli 2024 um 21:00 Uhr: Viertelfinale 4 (gespielt im Olympiastadion, Berlin)

Halbfinale:

Am 05. und am 06. Juli geht es in die letzten beiden Duelle vor dem Endspiel. In den Epizentren des deutschen Fußballs, München und Dortmund, werden die vier verbliebenden Mannschaften um den Finaleinzug kämpfen.

  • Dienstag, der 09. Juli um 21:00 Uhr: Halbfinale 1 (gespielt in der Allianz Arena, München)
  • Mittwoch, der 10. Juli um 21:00 Uhr: Halbfinale 2 (gespielt im Signal Iduna Park, Dortmund)

Gibt es ein Spiel um die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft?

Seit 1995 gab es bei der Fußball-Europameisterschaft keine Spiele um die Bronzemedaille mehr, da sich die beiden Verlierer im Halbfinale die Bronzemedaille teilen.

🥇 Finale der UEFA Euro 2024

Die allerletzte und direkt entscheidende Begegnung der Europameisterschaft wird im berühmten Olympiastadion in der deutschen Hauptstadt Berlin ausgetragen. Am Sonntag, den 14. Juli 2024, werden die Augen von Fußballeuropa genau hierher gerichtet sein, und vor rund 75 000 Zuschauern wird ein neuer Europameister gekrönt werden. Das Spiel wird um 21:00 Uhr angepfiffen.

🥅 Welche Teams treffen im Finale der Europameisterschaft aufeinander?

Die Playoffs sind so konzipiert, dass Mannschaften, die in der Gruppenphase gegeneinander gespielt haben, erst in der Schlussphase wieder aufeinander treffen. Frühestens im Halbfinale können zwei Mannschaften aus derselben Gruppe wieder aufeinandertreffen, und diese Begegnungen sind in der Regel mit Revanchegelüsten der Mannschaft verbunden, die in der früheren Phase des Turniers Punkte liegen gelassen hat.

Hier stellen wir Ihnen das Schema vor, den die UEFA für die Playoffs der Fußball-Europameisterschaft 2024 verwendet.

Achtelfinale 1: Zweiter Gruppe A – Zweiter Gruppe B
Achtelfinale 2:
Sieger Gruppe A – Zweiter Gruppe C
Achtelfinale 3:
Sieger Gruppe C – Dritter Gruppe D/E/F
Achtelfinale 4:
Sieger Gruppe B – Dritter Gruppe A/D/E/F
Achtelfinale 5:
Zweiter Gruppe D – Zweiter Gruppe E
Achtelfinale 6:
Sieger Gruppe F – Dritter Gruppe A/B/C
Achtelfinale 7:
Sieger Gruppe E – Dritter Gruppe A/B/C/D
Achtelfinale 8:
Sieger Gruppe D – Zweiter Gruppe F

Viertelfinale 1: Sieger Achtelfinale 1 – Sieger Achtelfinale 3
Viertelfinale 2: Sieger Achtelfinale 5 – Sieger Achtelfinale 6
Viertelfinale 3: Sieger Achtelfinale 7 – Sieger Achtelfinale 8
Viertelfinale 4: Sieger Achtelfinale 2 – Sieger Achtelfinale 4

Halbfinale 1: Sieger Viertelfinale 1 – Sieger Viertelfinale 2
Halbfinale 2: Sieger Viertelfinale 3 – Sieger Viertelfinale 4

Auf welche Teams kann Deutschland in den Playoffs treffen?

Natürlich ist die Aussicht auf ein EM-Finale mit einer Beteiligung der deutschen Männer immer interessant für die Fans, besonders bei der Heim-EM. Basierend auf dem zuvor genannten Schema ist es möglich, im Voraus zu sehen, welche möglichen Gegner nach den Gruppenphasenspielen gegen Schottland, Ungarn und die Schweiz warten könnten.

1️⃣ Wenn Deutschland die Gruppe gewinnt…

…wird die DFB-Elf im Achtelfinale 2 gegen den Zweiten der Gruppe C antreten. In der Gruppe C befinden sich Slowenien, Dänemark, England und Serbien. Bei einem Achtelfinalsieg würde Deutschland im Viertelfinale 4 gegen den Sieger der Achtelfinalpartie zwischen dem Sieger der Gruppe B (Spanien, Kroatien, Italien und Albanien) und dem Dritten der Gruppe A/D/E/F.

2️⃣ Wenn Deutschland Zweiter in der Gruppe wird…

…wird die deutsche Mannschaft im Achtelfinale 1 gegen den Zweiten der Gruppe B antreten. Daraufhin wartet im Viertelfinale 1 der Sieger aus dem Duell zwischen dem Sieger der Gruppe C und dem Dritten der Gruppe D/E/F.

3️⃣ Wenn Deutschland Dritter in der Gruppe wird…

…würde im Achtelfinale 4 der Sieger der Gruppe B warten, im Achtelfinale 6 der Sieger der Gruppe F oder im Achtelfinale 7 der Sieger der Gruppe E. Auf welchen Gegner Deutschland in diesem Fall trifft, würde vom Ranking der Gruppendritten abhängen. Auf das Achtelfinale 4 folgt das Viertelfinale 4 gegen den Sieger aus Achtelfinale 2 (Sieger Gruppe A – Zweiter Gruppe C), während auf das Achtelfinale 6 das Viertelfinale 2 gegen den Sieger aus Achtelfinale 5 (Zweiter Gruppe D -Zweiter Gruppe E). Auf das Achtelfinale 7 würde das Viertelfinale 3 gegen den Sieger aus Achtelfinale 8 (Sieger Gruppe D – Zweiter Gruppe F).

🏆 Wer hat die Europameisterschaft 2020 gewonnen?

Italien setzte sich im Londoner Wembley Stadium gegen die Hausherren aus England knapp im Elfmeterschießen durch und holte damit den zweiten Europameistertitel.

🇩🇪 Wie oft hat Deutschland die Fußball-Europameisterschaft gewonnen?

Deutschland ist mit drei Titeln gemeinsam mit Spanien Rekordeuropameister.

⚽ Auf wen kann Deutschland in den Playoffs treffen?

Anhand vom obig beschriebenen Schema können sie bei uns ganz einfach Deutschland potenzielle Gegner in allen möglichen Szenarien herauslesen.

⭐ Bisherige Endrunden der Frauen-Europameisterschaft

Das große Finale der Fußball-Europameisterschaft ist das Spiel, das normalerweise während des gesamten Turniers die meiste Aufmerksamkeit bekommt – aus ganz offensichtlichen Gründen. Hier werden wir sehen, welches Team tatsächlich den Titel gewinnt. Lesen Sie hier mehr über alle bisherigen Endrunden der Frauen-Fußball-Europameisterschaft.

Männer

EM 1960 in Frankreich

Die Sowjetunion und Jugoslawien gewannen ihre Halbfinalspiele (die auch die einzigen Spiele des Turniers waren) und erreichten damit das erste Endspiel einer Europameisterschaft im Pariser Parc des Princes. Hier ging Jugoslawien kurz vor der Pause in Führung, und als die Mannschaften auf das Spielfeld zurückkehrten, gelang den Sowjets der Ausgleich. Das Spiel musste in der Verlängerung entschieden werden, in der die Sowjetunion das entscheidende Tor erzielen konnte.

EM 1964 in Spanien

Die Sowjetunion erreichte erneut das Endspiel, dieses Mal gegen die spanische Nationalmannschaft. Nach sechs Minuten konnte Spanien in Führung gehen, doch kurz darauf erzielte der amtierende Weltmeister den Ausgleich. Spaniens Marcelino konnte das Spiel schließlich in den letzten Minuten entscheiden, als er das Ergebnis auf 2:1 schraubte.

EM 1968 in Italien

Jugoslawien und Gastgeber Italien erreichten das Endspiel der Europameisterschaft, wobei letztere ihr Halbfinale nach einem Unentschieden gegen die Sowjetunion gewinnen konnten. Das Endspiel endete nach der regulären Spielzeit 1:1, und um einen Sieger zu ermitteln, wurde zwei Tage später ein Rückspiel angesetzt. Hier zeigte Italien die beste Leistung und gewann das Spiel mit 2:0.

EM 1972 in Belgien

Die sowjetische Nationalmannschaft erreichte zum dritten Mal das Finale einer Europameisterschaft, wo sie auf die Bundesrepublik Deutschland traf. Gerhard “Gerd” Müller erzielte zwei Tore für die deutsche Nationalmannschaft, die das Spiel mit 3:0 gewinnen konnte.

EM 1976 in Jugoslawien

Beide Halbfinalspiele des Turniers mussten in die Verlängerung gehen, wobei die Tschechoslowakei und die Bundesrepublik Deutschland ihre Begegnungen nach jeweils zwei Toren in der Verlängerung für sich entscheiden konnten. Das Finale wiederum musste im Elfmeterschießen entschieden werden, nachdem Westdeutschland in der 89. Minute den Ausgleich erzielt hatte. Die Tschechoslowakei verwandelte alle fünf Elfmeter und konnte so den Europameistertitel mit nach Hause nehmen.

EM 1980 in Italien

Zum ersten Mal nahmen 8 Mannschaften an dem Turnier teil, das mit einer Gruppenphase begann, in der die Teams in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt wurden. Westdeutschland und Belgien gewannen die beiden Gruppen und qualifizierten sich damit direkt für das EM-Finale. Hier ging die Bundesrepublik Deutschland schnell in Führung und Belgien konnte gegen Ende des Spiels durch einen Elfmeter ausgleichen. Doch Horst Hrubesch aus der Bundesrepublik Deutschland konnte mit seinem zweiten Treffer das Spiel entscheiden.

EM 1984 in Frankreich

Frankreich hat das Finale der Europameisterschaft im eigenen Land erreicht, nachdem es im Halbfinale Portugal in der Verlängerung besiegt hatte. Spanien seinerseits gewann sein Halbfinalspiel gegen Dänemark im Elfmeterschießen. Das Endspiel zwischen den beiden Mannschaften verlief lange Zeit torlos, doch kurz vor Ende der zweiten Halbzeit gelang den Franzosen das erste Tor des Spiels. In der letzten Spielminute gelang es dem Team dann, die Begegnung zu beenden.

EM 1988 in der BR Deutschland

Die Niederlande erreichten zum ersten Mal das Finale einer Europameisterschaft und trafen dabei auf die erfahrene Sowjetunion. Die niederländische Nationalmannschaft war die einzige, die in der Begegnung, die 2:0 endete, einen Volltreffer landen konnte.

EM 1992 in Schweden

Auf schwedischem Boden konnte Deutschland das große Finale erreichen, nachdem es Schweden im Halbfinale mit 3:2 ausgeschaltet hatte. Im anderen Spiel konnte Dänemark nach einem Elfmeterschießen gegen den amtierenden Meister Niederlande das Endspiel erreichen. Das dänische Team konnte das Spiel schließlich mit 2:0 für sich entscheiden und als erstes nordisches Team EM-Gold mit nach Hause nehmen.

EM 1996 in England

Die EM wurde hier zum ersten Mal mit insgesamt 16 teilnehmenden Mannschaften und einem Playoff mit Viertelfinale ausgetragen. Die beiden Halbfinalspiele zwischen Frankreich und der Tschechischen Republik sowie Deutschland und England wurden jeweils im Elfmeterschießen entschieden, wobei Deutschland und die Tschechische Republik das Finale erreichten. Es war ein dramatisches Finale, das 2:1 endete, nachdem Deutschlands Oliver Bierhoff mit seinem Golden Goal in der Verlängerung das Endspiel entschieden hatte.

EM 2000 in den Niederlanden und in Belgien

Frankreich hat das Finale der Europameisterschaft erreicht, nachdem es sein Halbfinale gegen Portugal durch ein Golden Goal für sich entscheiden konnte. Den zweiten Platz belegte Italien nach einem Sieg im Elfmeterschießen gegen die Niederlande. Auch im großen Finale musste ein Golden Goal die Begegnung entscheiden, die in der regulären Spielzeit 1:1 endete. Frankreichs David Sergio Trezeguet war der Star, der die Begegnung in der 103. Minute beendete.

EM 2004 in Portugal

Die Supernation Portugal schaffte den Sprung ins Finale, nachdem sie im Halbfinale die Niederlande besiegt hatte. In der zweiten Begegnung standen sich Griechenland und die Tschechische Republik gegenüber, und die Begegnung ging torlos in die Verlängerung. Hier schoss Griechenland das einzige Tor und erreichte das Goldene Spiel. Hier erzielte die Mannschaft das einzige Tor und konnte bei ihrer Rückkehr zur EM nach 24 Jahren etwas überraschend die Goldmedaille mit nach Hause nehmen.

EM 2008 in Österreich und der Schweiz

Deutschland und Spanien waren die Mannschaften, die das Finale der Europameisterschaft unter sich ausmachten, nachdem sie in den Halbfinalspielen die Türkei und Russland besiegt hatten. Die spanische Nationalmannschaft war die einzige, die während der 90 Minuten des Finales ein Tor erzielte und das Spiel schließlich mit 1:0 gewann.

EM 2012 in Polen und der Ukraine

Titelverteidiger Spanien zog erneut ins EM-Finale ein, nachdem er das Halbfinale gegen Spanien im Elfmeterschießen gewonnen hatte. Italien wiederum gewann das andere Halbfinale gegen Deutschland nach einer frühen Zwei-Tore-Führung. Das Finale im Kiewer Olympiastadion war eine große spanische Party und die Mannschaft konnte nach einem 4:0-Sieg die Goldmedaille verteidigen.

EM 2016 in Frankreich

Die Meisterschaft wurde auf 24 Mannschaften erweitert, und im großen Finale standen sich Portugal und Gastgeber Frankreich gegenüber. Das Spiel war lange Zeit völlig torlos und musste in der Verlängerung entschieden werden. Nach 19 Minuten gelang es Eder, ein Tor zu erzielen und Portugal die Goldmedaille zu sichern.

EM 2020 in ganz Europa

Ein langes und kurioses EM-Turnier (das 2021 ausgetragen wurde) rund um ganz Europa endete im Wembley-Stadion in London, wo das Heimatland England im EM-Finale gegen Italien stand. Beide Mannschaften hatten auswärts einen starken Eindruck hinterlassen und viele sahen England als Favoriten, als sie das EM-Finale zu Hause spielen mussten. Luke Shaw brachte England bereits nach zwei Minuten in Führung, doch Leonardo Bonucci glich für Italien noch vor dem Ende der Partie aus. Nach einer torlosen Verlängerung ging das Finale ins Elfmeterschießen, bei dem Italien das bessere Ende für sich hatte und zum zweiten Mal in der Geschichte des Landes Europameister wurde.

Frauen

Frauen-Europameisterschaft 1984 in Göteborg & London

Die Fußball-Europameisterschaft der Frauen war 1984 die erste Ausspielung von der europäischen Kontinentalmeisterschaft bei den Frauen. Dabei wurde das Turnier ohne Gastgeberland ausgetragen in einem K.O. System mit Hin- und Rückspiel. Die schwedische Mannschaft wurde erster Europameister im Frauenfußball nach einem finalen Gesamtsieg gegen England.

Europameisterschaft der Frauen 1987 in Norwegen

Norwegen wurde im Jahr 1987 als Gastgeber zum ersten Mal Europameister im Frauenfußball. Im Finale gewann das Team mit 2:1 gegen Schweden in einem skandinavischen Derby. Norwegens Star Trude Stendal sorgte in der ersten Halbzeit für das 1:0 für Norwegen. Stendal baute dann in der 72. Minute die norwegische Führung auf 2:0 aus. Nur einige Minuten später verkürzte Lena Videkull für Schweden, aber es reichte nicht mehr für einen Ausgleich.

Europameisterschaft der Frauen 1989 in der Bundesrepublik Deutschland

1989, im selben Jahr, in dem die Berliner Mauer fiel, gewann Westdeutschland sein erstes, aber auch letztes EM-Gold als Nation. Dies gelang ihnen bei der Heim-EM. Nachdem Norwegen die Schweden im Halbfinale ausgeschaltet hatte, trafen Westdeutschland und Norwegen im Finale aufeinander. Dort gab es einen Klassenunterschied und Westdeutschland ging mit einer 3:0-Führung in die Halbzeitpause. Am Ende sicherte sich die Mannschaft durch ein 4:1 das EM-Gold.

Frauen-Europameisterschaft 1991 in Dänemark

Westdeutschland wurde nun zu Deutschland und holte unter deutscher Flagge zum zweiten Mal in Folge EM-Gold. Dabei wurde Norwegen zum zweiten Mal im Finale besiegt bei der EM in Dänemark. Allerdings war dieses Finale spannender und ging bis in die Verlängerung, wo Deutschland mit zwei Toren gewinnen konnte.

Europameisterschaft der Frauen 1993 in Italien

Bei der EM 1993 in Italien konnten die Norwegerinnen überzeugen und trafen im Finale auf den Gastgeber aus Italien. Dort gewannen die routinierten Frauen aus Norwegen das Spiel mit 1:0. Das goldene Tor wurde dabei von Birthe Hegstad in der 75. Minute erzielt und Norwegen erhielt das zweite EM-Gold.

Frauen-Europameisterschaft 1995 in Deutschland

Man trug die Europameisterschaft 1995 in vier unterschiedlichen Nationen aus, allerdings fand das EM-Finale in Deutschland statt. Dort trafen Schweden und Deutschland aufeinander. Malin Andersson brachte die Schwedinnen früh in Führung nach nur sechs Minuten, allerdings drehte Deutschland das Spiel und erzielte drei Tore. Schweden erzielte in der 89 Minute noch einen weiteren Treffer, welcher nicht mehr reichte. So konnte Deutschland seine Titelsammlung weiter ausbauen.

Frauen-Europameisterschaft 1997 in Norwegen & Schweden

Bei der skandinavischen EM schafften es Italien und der Rekordseiger aus Deutschland bis ins Finale. Dort gewann die Auswahl der Bundesrepublik durch Treffer von Sandra Minnert und Birgit Prinz mit 2:0.

Frauen-Europameisterschaft 2001 in Deutschland

Der Rekordsieger der Frauen-EM konnte auch im Jahr 2001 bei dem Heimturnier in Deutschland eine weitere Goldmedaille sammeln. Es ging mit einem 0:0 in die spannende Verlängerung. Dort konnte Claudia Müller in der 98 Minute das einzige Tor der Partie erzielen und somit gewann die deutsche Frauenauswahl ein weiteres EM-Gold.

Frauen WM 2005 in England

Das Finale fand zwischen Norwegen und Deutschland statt. Inka Grings, Birgit Prinz und Renate Lingor erzielten die deutschen Tore und somit konnte die Siegesserie bei der Europameisterschaft weiter ausgebaut werden für die deutsche Mannschaft.

Frauen-Euro 2009 in Finnland

2009 kam die Mannschaft aus England überraschend ins Finale. Dort warteten allerdings die übermächtigen deutschen Frauen. Das Endergebnis lautete 6:2 und war eine Demonstration der deutschen Fußballkünste. Es war das bisher eindeutigste Ergebnis bei einer Frauen-EM.

Frauen-Euro 2013 in Schweden

Wie schon so oft zuvor standen sich Norwegen und Deutschland wieder im Finale der Frauen-EM gegenüber. In der schwedischen Friends Arena sahen 41.000 Zuschauer wie Deutschland eine erneute Goldmedaille gewann. Das einzige Tor des Spiels wurde in der 49 Spielminute von Anja Mittag erzielt.

Frauen-Euro 2017 in den Niederlanden

Im Jahr 2017 kam es zu einer Überraschung und es gab diesmal keine Goldmedaille für Norwegen, Schweden oder Deutschland. Stattdessen faszinierte die Frauenauswahl aus den Niederlanden und spielte einen beeindruckenden Fußball. Dem Team gelang ein krönender Abschluss bei der Heim-EM werden mit einem 4:2 Sieg gegen Dänemark. Dies war der erste EM-Sieg für die Auswahl aus den Niederlanden.